Aufzeichnung des Jubiläumsfestivals am 19.09.2019

Wir möchten euch allen für euer überwältigendes Interesse an unserer Feier danken. Hier könnt ihr euch alle drei Programmabschnitte nochmals ansehen und auch die Interviews, die Lion Talir in den Pausen mit den Gästen gemacht hat stehen hier bereit.

„See the World“ am Vormittag

Berlin-Brandenburger Schüler*innen der ersten acht Schuljahre führen uns durch Zeiten und Kulturen der Welt, unterstützt von Schüler*innen aus Flensburg und Stuttgart, von der Trommelgruppe der „Kyotanabe Steiner School“ aus Kyoto, Japan, durch traditionelle und zeitgenössische australische Musik vom Orchester der „Little Yarra Steiner School“ aus der Nähe von Melbourne, von traditionellen afrikanischen Klängen der Waldorfschüler*innen aus Windhoek, Namibia, bis zum Chor- und Orchesterprojekt aller Berliner Waldorfschulen unter der Leitung von Jeroen Moes (Chor) und Yaron Traub, dem langjährigen Chefdirigenten des Valencia Orchestra.

„Love the World“ am Nachmittag

Am Anfang hört Ihr leider nur die englische Synchronisation, die aber nach ein paar Minuten aufhört! 

Impulse, Blitzlichter und Kurzbeiträge von Lehrer*innen und Freunden aus Europa, Kenia und den USA beleuchten aus verschiedenen Perspektiven, was unsere Zeit wirklich braucht: pädagogisch, gesellschaftlich und menschheitlich. „Die globale Zivilgesellschaft braucht eine Pädagogik, die den Menschen als sich immer entwickelndes Wesen in den Mittelpunkt stellt“, so Henning Kullak-Ublick, Vorstand und Gastgeber des Festtages. Welche Herausforderungen sich daraus für die Waldorfschulen, aber auch für eine zukunftsweisende Bildungspolitik auf diesem Weg stellen, wird ebenso zum Thema wie die „Sieben Kernforderungen der Waldorfpädagogik an die Bildungspolitik“. Außerdem wird der Trailer zu dem Waldorf 100-Film „digital rEvolution“ vorgestellt und Miha Pogacnik schenkt uns die „Chaconne“ von Bach auf seiner Violine. Den Anfang macht Janis McDavid, zum Schluss spricht Christof Wiechert.

„Change the World“ am Abend

Dieser Abschnitt wird überwiegend von älteren Schüler*innen aus China, Japan, Australien, Namibia und Europa gestaltet. Eine gemeinsame Eurythmieaufführung der Oberstufenschüler*innen aus Flensburg, Hamburg und Hitzacker zu Beethovens 7. Sinfonie gehört ebenso dazu wie die – erstmalige – Kollaboration verschiedener Eurythmieschulen sowie viele weitere Ohren- und Augenschmäuse, die es nicht immer leicht machen, sitzen zu bleiben. Einmalig ist auch der Waldorf 100 Staffellauf, der seit mehr als einem Jahr quer durch Deutschland von Waldorfschule zu Waldorfschule führt. Schüler*innen aus über 140 Waldorfschulen haben sich daran beteiligt und die letzte Etappe führt an diesem Tag ins Berliner Tempodrom. Auch gibt es ein paar zwar kurze, aber wesentliche Impulsansprachen – und noch ein paar Überraschungen dazu!